Spotlights: Tourismus

Spanische Bars


Spotlights: Schlemmen und Schlürfen

Kommunikations- und Versorgungszentren

Neben der Plaza Mayor, dem Hauptplatz einer Ortschaft, wo sich die Menschen allabendlich zum Plausch im Stehen oder Hocken treffen, sind die Bars die wichtigsten Kommunikationszentren des Landes. Auf unseren Etappen haben wir sie - neben den Tankstellen - auch als wichtige Versorgungszentren schätzen gelernt. In der Regel haben sie von früh morgens bis spät abends geöffnet, und bieten von Wasser, Kaffee, Bier, Snacks so ziemlich alles an, was zum Leben und Überleben wichtig ist. Meist sind sie sehr einfach eingerichtet. Konsumiert (und kommuniziert) wird an der Theke. Für den Fall, daß es einmal nichts zu beratschen gibt, läuft allzeit der Fernseher in der Ecke, der das spanische Volk vor allem mit Fußball (span. "Fútbol") versorgt.

Bierhäppchen, Abfallflächen und Machos

Zum Bier werden in der Regel kleine Häppchen gereicht, Oliven, Pistazien, Fleischstückchen usw. Schalen, Essensreste, Verpackungen usw. läßt man einfach unter sich fallen, das machen alle so. Es ist kein guter Stil, so etwas in Aschenbecher oder auf leere Teller zu tun.
In den kleineren und ländlicheren Orten werden die Bars nur von Männern aufgesucht. Frauen dürfen höchstens bedienen oder Männer abholen. In größeren Orten hat da mittlerweile ein Wandel in Richtung Mitteleuropa stattgefunden.