Route: 1. Tag

2. Tag (07.09.1996):

Arganda - Mocejón

Route: 3. Tag

Streckenverlauf:

ca. 70 km, hügelig
Bei Arganda hinter der Autobahnunterführung auf die ungeteerte und nicht ausgeschilderte Verbindungsstraße Richtung M311. Dort links Richtung Chinchón (zwei längere Anstiege - der erste führt zwischen zwei sanften Hügeln hinauf, die Las Tetas, "die Titten", heißen; der zweite, längere Anstieg nach Durchquerung des Tajuña-Tals führt zu dem auf 750m gelegenen festungsartigen Chinchón).
Auf der M305 über Villaconejos hinunter ins Tajo-Tal nach Aranjuez (Besichtigung empfehlenswert).
Am Bahnhof von Aranjuez vorbei weiter auf die kleine Straße entlang der Bahnstrecke nach Toledo gelangt. Nach ca. 10 km Überquerung des Tajo mit einer Zugseil-Fähre (Selbstbedienung - Verfügbarkeit nicht garantiert!). Hinauf zur TO413 (gut ausgebaut, bequem zu fahren). Bis Mocejón geradelt.

Übernachtung:

Hostal Castilla
(am Ortsende an der Hauptstraße)
  • Einfache, ordentliche Ausstattung, Dusche, Warmwasser, WC
  • 2 Personen ca. 5000 pts. (ca. DM 62.-)

Bemerkenswertes:

Aranjuez, bekannt durch das gleichnamige Konzert, verdient eine Besichtigung.

Die Zugseilfähre am Tajo gehörte zu den glücklich überstandenen Abenteuern unserer Tour. Ein Erlebnis ist sie allemal. Allerdings ist sie sehr alt und morsch. Wie lange sie noch hält, ist fraglich.

Mocejón, unser Etappenziel, ist eigentlich ein gemütlicher, verschlafener kleiner Ort. An diesem Tag war jedoch Stadtfest. Unsere Eindrücke davon schildern wir im Abschnitt über spanische Feste.

Fotos:

Chinchón
Chinchón (30 KB)
Aranjuez
Aranjuez (29 KB)
Zugseilfähre am Rio Tajo
Zugseilfähre am Rio Tajo (33 KB)